Ein Leuchtturm für die Forschung – und für Hamburg

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) initiiert die größte lokale Gesundheitsstudie der Welt. Mit 45.000 untersuchten Hamburgerinnen und Hamburgern rückt die HCHS die Stadt in die erste Reihe medizinischen Fortschritts – nicht nur in Deutschland, sondern auch international.

Die Ergebnisse der Studie liefern wichtige Erkenntnisse zur Entwicklung der Medizin von morgen – mit Fokus auf Prävention und Individualisierung. Ein wichtiger Baustein zum Erreichen dieses Zieles ist die Biomaterial-, Bild- und Datenbank, die im Rahmen der HCHS aufgebaut wird – auch sie eine der umfangreichsten weltweit. Insgesamt 270 Mio. Datensätze werden gesammelt, pseudonymisiert und unter strengsten Datenschutzauflagen gespeichert. Sie machen die weitreichende Netzwerkforschung, auf der die Hamburger Gesundheitsstudie basiert, überhaupt erst möglich.

So will und wird die Hamburg City Health Study nicht nur die Gesundheit der Stadt, sondern zugleich auch ihren Status als Wissenschaftsstandort stärken.

Der Gründungsvorstand der HCHS: Prof. Dr. Gerhard Adam, Prof. Dr. Stefan Blankenberg, Prof. Dr. Dr. Uwe Koch-Gromus, Prof. Dr. Christian Gerloff